Referenzen

- Auszug unserer Arbeiten -

Neubau: Bürogebäude in Duisburg

- Für ein besseres Raumklima -

Baugegenstand

Zur Zeit erfreuen wir uns der Mitarbeit an einem Projekt in Duisburg. Baugegenstand ist ein Bürogebäude mit 7 Etagen.

Hier wird ein neuartiges Akustik-Deckensystem verbaut. Anders als bei den herkömmlichen Systemen, welche in der Regel mit abgehängten Decken, Lochplatten und / oder groben Putzstrukturen arbeiten um die entsprechenden Frequenzen zu Dämpfen, verhält es sich hier anders.

Während der Rohbauphase werden seitens des Betonbauers so genannte "Absorber" verbaut. Anschließend wird die Decke mit einem Akustikspachtel versehen.

Einige Unterschiede zu den bekannten Systemen:

  • Die Bauteile können thermisch aktiviert werden.
  • Da die Decken nicht abgehängt wird zur Führung von TGA mit Hohlraum- und Doppelböden gearbeitet.
  • Durch den Einsatz eines Spachtels anstelle eines Putzes als abschließende Beschichtung sind glattere Oberflächen möglich.

Ausführung

So besonders der Systemaufbau, so besonders die Ausführung. Der allgemeine "Umgang" mit den Absorberstreifen und die abschließende Beschichtung erfordern viel Fingerspitzengefühl und fachliches "Know How". Eigenschaften die unser Kunde im Umgang mit diesem System bereits beweisen durfte und konnte.

Wir unterstützen die ausführende Firma beim Erstellen des Aufmaßes und der Ermittlung der tatsächlich bearbeiteten Flächen.

Die dafür erstellten Aufmaßpläne helfen nicht nur unserem Kunden dabei auf einen Blick den aktuellen Leistungsstand zu erkennen, sondern erleichtern auch dem Bauherren die abschließende Rechnungsprüfung. Sollten sich im Auftragsverlauf Ausführungsdetails ändern, werden diese einfach ergänzt und vermerkt.

Neubau: Bürogebäude in Düsseldorf

- WDVS in Klinkeroptik -

Baugegenstand

Baugegenstand ist ein 7 stöckiges Bürogebäude in Düsseldorf. Es besteht aus 2 Bauteilen (Nord und Süd), welche über eine "Brücke" miteinander verbunden werden.


Nachdem das WDVS verbaut ist wird die komplette Fassade mit Klinker-Riemchen beklebt.

Die Verarbeitung selbiger verhält sich ungleich komplexer als die herkömmlichen Putz- und Anstrichsysteme. Entsprechend hoch ist der Planungsaufwand.

Die Klinkerriemchen werden eigens für das entsprechende Bauvorhaben gebrannt, um Farbtonabweichungen zu vermeiden. Entsprechend verhält es sich mit Lieferzeiten, Disposition und anderen logistischen Herausforderungen.

Hier kommen wir ins Spiel.

Unsere Aufgabe ist die Ermittlung der Nettomassen für Materialbestellung und Arbeitspaketierung. Die umfangreichen Planunterlagen, die wir von unserem Kunden erhalten haben geben uns weiterhin die Möglichkeit eine "alternative" Art der Massenermittlung zu erproben.

So unterstützen wir unseren Kunden dabei, seinen Auftrag so wirtschaftlich wie möglich auszuführen.